TechnologieRegion Karlsruhe

Maschinenbauingenieur aus Kamerun

Als leidenschaftlicher Maschinenbauer war mir schon als Gymnasiast in Kamerun klar, dass ich einmal nach Deutschland gehen wollte. Für uns Kameruner ist Deutschland der Maschinenbau-Weltmeister schlechthin. So wagte ich mich ausgerechnet im Januar vom warmen Afrika ins eisige Deutschland, um zunächst einen Sprachkurs zu besuchen. Eine wichtige Grundlage für meinen weiteren Werdegang. Nach sechs Monaten folgte das Vorpraktikum. 

In der Zwischenzeit waren Zulassungsbescheide einiger Universitäten eingetroffen. In Karlsruhe fand ich sehr schnell eine Unterkunft. Somit war die Entscheidung für Karlsruhe relativ einfach und richtig. Die bis dahin von vielen neuen Bekannten und Familien demonstrierte Hilfsbreitschaft sollte noch übertroffen werden. Sowohl inner- als auch außerhalb der Hörsäle der Universität Karlsruhe (Heute KIT). 

Während meines Maschinenbaustudiums lernte ich auch meine Frau kennen. Nach meinem Studienabschluss beschlossen wir, in Karlsruhe zu bleiben. Sowohl die beruflichen Möglichkeiten als auch der bunt gemischte Charakter der Bevölkerung und die tolle geografische Lage mit viel Sonne und Wärme sowie der Nähe zu Frankreich waren für uns unwiderstehlich. Auch unsere Tochter scheint mit dieser Wahl zufrieden zu sein. 

Inzwischen bin ich als Maschinenbauingenieur in der Konstruktion der Mann + Hummel GmbH tätig und lebe seit mehr als zwei Jahrzehnten in der Region. Die Offenheit der Menschen hier schätze ich sehr. Sicherlich gab es nicht ausschließlich positive Erfahrungen oder Begegnungen. Meinen vielen deutschen und ausländischen Freunden gegenüber wäre es unfair, sich nur darauf zu konzentrieren. Wenn ich aus dem Erlebten und Erreichten jedoch Bilanz ziehe, ist diese auf jeden Fall durchweg positiv.